Das besondere Produkt

Nikolaus: Es kann nur einen geben …

Oder doch nicht? Zumindest hatte Nikolaus noch einen Onkel mit Namen Nikolaus, der – ebenso wie er in späteren Jahren – Bischof war. Aber so genau weiß das keiner …

Die Legende

Eines glaubt man jedoch sicher über ihn zu wissen: Er hat – zumindest einigen Legenden zufolge – seinen Eltern Geld geklaut und es verschenkt – vor allem, um Kinder vor Sklaverei und Prostitution zu bewahren. Andere Legenden behaupten, er habe das Geld geerbt. Nicht ganz so spektakulär, aber trotzdem … Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Seither gilt Nikolaus als Wohltäter der Kinder. Und die vergelten es ihm heutzutage damit, dass sie ihn Jahr für Jahr – insbesondere um seinen Gedenktag am 06. Dezember herum – in Schokolade gegossen verzehren. Nikolaus wird seinen Spaß daran haben, dass die Kinder Spaß an ihm haben. Und das gilt vor allem für unsere fair gehandelten Schokoladen-Nikoläuse.

Schokoladen-Nikoläuse von der gepa

Die Schokolade für die Schokoladen-Nikoläuse kommt u. a. von der Kooperative CECAQ-11 aus São Tomé. Die Kooperative wurde 2008 gegründet und hat fast 900 Mitglieder. Seit 2010 ist CECAQ-11 Projektpartner der gepa. Sie wurde gegründet, um die Lage der Bauernfamilien zu verbessern. Die Mitglieder von CECAQ-11 nutzen die Chance, die im Fairen Handel lag und engagierten sich sehr stark, sowohl in der Kakao-Qualität als auch im Bio-Anbau. Früher mussten die Bauern ihre Kakaobohnen direkt nach der Ernte zu Niedrigstpreisen an kommerzielle Zwischenhändler verkaufen. Durch den Einfluss des Fairen Handels fermentieren und trocknen sie sie heute selbst, und exportieren sie über die Kooperative. Die wirtschaftlichen Vorteile, die das mit sich bringt, kommen nicht zuletzten den Kindern zugute.